Donnerstag, 20. März 2014

Mal was Ernstes... wieviel ist Eure Arbeit wert?


Seit ich jetzt das Atelier angemietet habe, habe ich zum ersten Mal richtig angefangen über die Kosten meines kleines Business nachzudenken. Ich muss zugeben ich bin ein totaler Chaot was kaufmännisches angeht und zu meiner Schande habe ich, seit ich mich Selbständig gemacht habe, meine Preise eher Pi mal Daumen kalkuliert, oder eigentlich gar nicht kalkuliert sondern einfach geschaut was nehmen die Anderen denn so... 

Hat lange gedauert, aber irgendwann muss man sich einfach eingestehen, das es so nicht weiter laufen kann und jetzt wo ich Miete, Nebenkosten und Versicherung noch zusätzlich am Hals habe, kann ich nicht so weitermachen wie bisher und eigentlich lediglich meine Materialkosten decken. 

Ich habe mich im Internet schlau gemacht und viel gelesen und bin zu der Einsicht gekommen, das ich endlich anfangen muss gescheit zu kalkulieren und keine Angst zu haben, das ich bei diesen hohen Preisen keine Käufer mehr finde. Man muss sich einfach nur klar sein das die Zielgruppe eine Andere ist. Und ja ich selber bin auch nicht in meiner Zielgruppe, denn die Preise die ich nehmen muss, damit mein Business überlebt, kann ich eigentlich selber nicht zahlen. 

Und was ich bei meiner Recherche auch oft lesen musste und auch jetzt jedem ans Herz legen möchte, kalkuliert vernünftig, denn ihr schadet nicht nur Euch, sondern auch der ganzen Handmade Gemeinde, denn ihr macht die Preise kaputt. Es ist ja schon schlimm genug das viele Leute handgemachte Sachen verkaufen ohne ein Gewerbe angemeldet zu haben und so sich ja schon mal einige Kosten sparen. Geht mal in euch und versucht einfach mal eins eurer Stücke durchzukalkulieren.

Hier mal eine total vereinfachte Formel: Materialkosten + Arbeitskosten + Nebenkosten + Gewinn = EK x 2 = VK
So und nun mal ganz grob auf eine meiner Taschen angewendet:

Materialkosten= 15 Euro (dazu gehört auch nicht nur der Stoff, sondern vergesst nicht Reissverschluss, Ringe, Verschluss, Garn, Einlagen, Gurtband usw, denn leider bin ich nur selten in der Lage zu Grosshandelspreisen einzukaufen, und so geht’s sicher den meisten von Euch)

Arbeitskosten= 42,50 Euro (für 5 Stunden a 8,50 Euro Mindestlohn)  Ich habe wirklich mal penibel die Zeiten notiert und für eine Tasche, je nach Schwierigkeitsgrad, brauche ich 3,5-6 Stunden. Vielleicht  bin ich langsamer als Andere, aber dafür verarbeite ich sehr hochwertig.

Nebenkosten= 5 Euro (finde ich nach wie vor fast unmöglich zu ermitteln) Beinhaltet über Miete, Strom, und Abnutzung, auch Dawanda- und Paypal-Gebühren Werbekosten und vieles mehr... ach ja Verpackungslizenz...noch so was, was „Hobbyverkäufer“ nicht zahlen.

Gewinn= 10 Euro

ergibt einen Einkaufspreis von 72,5 Euro mal 2  für den Verkaufspreis= 145 Euro!!!

EK und VK ist wichtig für Euch wenn ihr auch über Kommission oder Fremdhändler verkaufen wollt. Denn ansonsten, wenn ihr nur 72,50 Euro verlangt, bietet euch ein Händler die Hälfte, also 36,25 Euro...

Ich habe mich nach langem Überlegen, auch weiterhin bei den meisten meiner Produkten, zur Selbstvermarktung entschlossen und rechne nun mit folgender Formel:

Materialkosten: 15 Euro + Arbeitskosten: 42,50 Euro + Nebenkosten: 5 Euro x 1,5 = 93,75 Euro  (damit halte ich mir immer noch offen auf Kommission anbieten zu können)
Jetzt schluckt zwar sicher immer noch so mancher bei dem Preis, aber seit mal ehrlich ich arbeite immer noch für einen Hungerlohn!!!

Für Einige habe ich jetzt sicher nichts Neues erzählt und Anderen vielleicht die Augen auch ein wenig geöffnet. Schätzt bitte eure Arbeit und verschenkt sie nicht! Das tut eurem Selbstbewusstsein gut und auch der Gemeinschaft!
 
Ich verlinke jetzt nichts, aber wenn ihr mal googelt werdet ihr einiges zum Thema finden. So und jetzt geh ich ins Bettchen morgen wird wieder gearbeitet.

Kommentare:

  1. So schön gerechnet. Für die Schwiegermama habe ich zu Weihnachten zwei Halsbänder für Dackel genäht. Materialkosten lagen bei etwa 5 € und überlassen habe ich sie ihr für 10 €. Ist ja in der Familie aber sie kann es sich auch leisten. Waren auch ganz schlichte (Gurtband, Webband, Verschluss, Versteller und D-Ring). Wenn man sich dann überlegt wie viel Arbeit in einer Tasche steckt finde ich es total okay, auch wenn ich es mir nicht leisten kann. Ich finde es erschreckend, dass es kein Problem zu sein scheint für "Markentaschen" die in unpersönlichen Firmen in Großserie produziert werden und die jeder hat viel Geld auszugeben, aber selbstgemachtes muss günstig sein. Sehe ich nicht so - eher genau anders herum. Warum dürfen sich die Großen das Geld in den Rachen werfen lassen und die kleinen, kreativen, die mit viel Liebe arbeiten müssen sich verramschen. Für mich hast du dich genau richtig entschieden.

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
  2. Oh ich stimme dir sowas von zu - bei mir ist das nochmal etwas anderes - nämlich totales Glücksspiel, ob sich eine Stickdatei gut verkauft oder nicht - manchmal hast du einen Renner und einen wahnsinns Gewinn, aber meist verkaufen sich die Dateien nur ein paar Mal, wenn es eben zu speziell ist - dann verdiene ich gar nichts - im Gegenteil - wenn ich bedenke, dass ich pro Datei mit allem drum und dran locker mal 30 Stunden arbeite - eher mehr, plus Material fürs Probesticken, plus Nebenkosten, weil ich überall gesetzlich gemeldet bin, mache ich erst ab ca 80-100 verkauften Dateien Gewinn... das ist leider nicht immer so - manchmal verkaufe ich (OH OUTING) nur 10-20 Dateien - damit sind nicht mal meine Kosten gedeckt - und dann werden die Dateien noch schön weiter gegeben, getauscht und unters Volk verbreitet wie Kamelle zu Fasching.

    Ich erwarte nicht, dass jedem meine Motive gefallen, ich bin nicht Mainstream, das weiß ich, aber dazu kommt, dass ich wie du, hochwertig arbeite, was mir bei manchen anderen Dateien oft die Fußnägel hochrollen lässt - was wiederum dazu führt, dass ich extrem gefrustet bin (wie man merkt) und kurz davor, alles hin zu schmeißen.

    Ich hoffe, ich hab dich jetzt nicht gefrustet - ich komme ja nochmal aus einer andere Ecke des Geschäfts ;) - also viel Erfolg und niemals unter Wert verkaufen!!!

    Liebstgruß

    AntwortenLöschen
  3. Tja, Handarbeit kann eigentlich nie billig sein... ich habe zwar kein Gewerbe, wunder mich aber oft über sehr günstig angebotene Dinge. Wenn ich ein paar Socken für 10 Euro sehe, frage ich mich oft, wie das geht, wenn Sockenwolle schon zwischen 5 und 10 Euro kostet...
    LG von der Maus

    AntwortenLöschen
  4. Tatsächlich sind diese horrenden Preise mehr als fair und du hast schon recht das anzusprechen, um andere darauf aufmerksam zu machen, dass sie sich unter Wert verkaufen. Nicht nur das: sie zerstören ja tlw das Geschäft der Leute, die es hauptberuflich machen. Soviel paraphrasiert.
    Ich habe genau aus diesem Grund nie angefangen darüber nachzudenken etwas hobbymäßig zu verkaufen. Wenn ich für ein Kissen (Pixelpatchwork) oder für eine Handpuppe nachher auf 100 Euro rauskomme, ist das kein Preis den ich mir vorstellen kann selbst für die Sachen zu bezahlen. Das liegt aber daran, dass ich nicht finde, dass solche Preise im Allgemeinen nicht gerechtfertigt sind, sondern dass ich noch zuviele Fehler mache und zu unsauber arbeite und eine zu geringe Qualität verkaufe. Etwas worüber viele Dawanda-Verkäuferinnen mMn nicht nachdenken. Ich habe da schon einige schlechte Erfahrungen gemacht. Rein optisch würde ich dir so etwas nicht unterstellen, denn deine Sachen sehen sehr professionell aus.
    Ich hoffe du wirst mit den neuen Preisen Erfolg haben.
    Liebe Grüße,
    Kerstin.

    AntwortenLöschen
  5. Ich schließe mich Kerstin an, das war einer der Gründe, weshalb ich meine Gewerbe-Gedanken sehr schnell wieder aufgegeben habe. Für die Qualität, die ich liefere, kann ich einfach solche Preise nicht verlangen - obwohl ich vermutlich sogar noch länger an einer Tasche sitzen würde als du. ;-) Tatsächlich hatte ich schon ein Gewerbe angemeldet und habe es dann ungenutzt wieder abgemeldet, weil mich alles so abgeschreckt hat. Und die hohen Preise sind wirklich gerechtfertigt, vor allem wenn man den hohen Aufwand mit einrechnet. Wie du schon selbst schreibst: MINDESTlohn, das ist ja wirklich nichts, woran man sich nun eine goldene Nase verdient. Ich denke, das können sich viele nur leisten, weil sie die Sachen halt nebenbei verkaufen und noch einen "normalen" Job haben oder der Partner bringt das Geld nach Hause.

    Ich wünsche dir, dass du auch mit den normalen Preisen (im Gegensatz zu den Dumpingpreisen sind deine ja wirklich normal und nicht hoch) Erfolg hast!

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
  6. Tja, auch ich nähe ausschließlich NUR für MICH (bzw. die eigene Famile).
    Mir wird zwar immer geraten doch einen DAWANDA-Shop zu eröffnen und meine Taschen dort zu verkaufen. Wenn ich aber sehe, für welches Geld dort ähnliche Taschen (wie ich sie eben nähe - wobei ich sie wirklich sehr, sehr aufwändig nähe und arbeite) verkauft werden ....
    NEIN - DANKE ..... Ich nähe und sticke nicht 10 Stunden um eine Tasche für nicht mal € 100,00 verkaufen zu können.

    Deinen Aufruf/Gedankenanstoß sollten ALLE "Hobbynäher/-innen" lesen!
    Ebenfalls sollten sich alle Verkäufer/-innen im klaren darüber sein, dass sie ohne GEWERBESCHEIN (und damit mit allen Freuden eines Verkäufers wie Berufsgenossenschaft, Verpackungsverordung, Handwerkskammer ......) schlichtweg RUSSISCHES ROULETTE spielen! Es gibt immer einen "netten" Mitbewerber der sich über solche Dummheit freut!.

    Ich drücke dir jedenfalls die Daumen, dass deine Preise akzeptiert werden.
    Dass deine Handarbeit somit geschätzt wird.

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe mich schon oft gefragt, wie viele bei Dawanda ihre Preise überhaupt kalkulieren oder ob bewusst so günstig angeboten wird. Teilweise werden damit ja nicht mal die Kosten gedeckt. Ich denke auch, dass Handarbeit entsprechend bezahlt werden muss, wenn jemand soviel Zeit in handgemachte Unikate steckt, dann sollte das auch nicht verramscht werden und es ist ja nicht so, dass man sich einen riesigen Gewinn in die Tasche steckt, sondern eben teilweise nur, wie du oben schreibst, den Mindestlohn bekommt.

    Was man auch beachten sollte, Leute, die regelmäßig verkaufen und das alles ohne Gewerbeanmeldung etc. hinterziehen nicht nur Steuern sondern erfüllen auch den Tatbestand der Schwarzarbeit, und das kann richtig teuer werden!

    Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Erfolg mit deiner Preiskalkulation, so schöne und hochwertige Sachen finden ihre Abnehmer!

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  8. schön gesprochen!

    Da kann ich dir nur zustimmen. Ich selbst stelle auch Taschen her und weiß genau wovon du redest.
    Ich habe genauso überlegt. Ich arbeite hochwertig, also brauche ich angemessene Preise.
    Wenn ich zu dem stehe was ich tue, finden mich meine Kunden.

    Liebe Grüße und viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  9. Danke! Ich hab irgendwie viel zu lange hier nicht mehr gelesen, bin auf Bloglovin umgestiegen und dabei sind mir anscheinend einige durch die Lappen gegangen, habe ich gerade festgestellt. Deshalb habe ich mal alles rückwärts gelesen und danke Dir, Du hast mir gerade so geholfen, einen vermutlich ziemlich großen Fehler zu machen.
    Ich möchte auch einen Shop aufmachen, ob es dieses Jahr noch etwas wird, weiß ich nicht, denn die Produkte müssen ja auch erstmal ordentlich getestet und geübt werden. :) Da ich einen Job habe, dachte ich bisher "naja, Hauptsache, ich zahle nicht drauf". Das ist natürlich totaler Blödsinn, da hast Du ganz recht, und auch, wenn das Hobby ist und ich nicht damit rechne, wirklich etwas zu verdienen, wäre es ja daneben, die Preise für die anderen kaputt zu machen. Oder auch ggf. die Preise später stark anziehen zu müssen, das ist ja auch nicht so schön.
    Daher: Sei gedrückt, ganz lieben Dank für Deine Offenheit, hat mir wirklich sehr geholfen. Und ja, ist leider auch nicht mein Preissegment, aber Du weißt sowieso, dass ich mir wenig leiste, denn sonst hätte ich bei Dir ja schon den halben Shop aufgekauft, völlig klar! :)
    Ganz liebe Grüße
    /inka

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin zufällig über dein Blog gestolpert und als ich das hier gelesen habe, hat´s mich zum nachdenken gebracht.
    Dürfte ich vielleicht einen Teil Deines Beitrages auf meiner Seite veröffentlichen? Denn selbst kann ich nicht so schön schreiben wie Du es gemacht hast.
    Ganz liebe Grüße
    Valentina-die Häkeltante

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Valentina gerne kannst du was verwenden wenn es für dich taugt. Naja du bist wohl die Einzige die glaubt, das ich zwei vernünftige Saetze schreiben kann, ich versuche es eigentlich zu vermeiden und poste meist Bildchen ;) Liebe Gruesse Martina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...